Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


drinnen

Hier finden sich allgemeine Empfehlungen für alle möglichen Beschäftigungen, wenn man wegen häuslicher Quarantäne das Haus nicht verlassen kann. Für Kinder und Jugendliche gibt es eine eigene Rubrik mit Schwerpunkt digitales Lernen.

Online / Digitale Beschäftigungen

  • digitale Fotos - in digitale Ordner sortieren, mit Schlagworten versehen, Fotobücher anlegen - das perfekte Geschenk für das nächste Weihnachtsfest oder für den Geburtstag lieber Menschen, z.B. vom letzten Urlaub, von der Familie (für Oma und Opa?), vom Hausbau oder vom Garten
  • Software Updates für alle Handies und Computer machen
  • Familienforschung betreiben - dafür gibt es viele Datenbanken, in denen man mit dem Namen und den Geburtsdaten der Vorfahren oft viele Generationen rückwärts Verwandte entdecken kann, auch ausgewanderte. z.b. ancester.com oder familytree.com
  • Tagebuch schreiben (die Corona-Krise ist ein Ereignis von historischer Bedeutung, so ein Tagebuch kann später sehr lesenswert sein, nicht nur für die Nachkommen) (das geht natürlich auch in einem Heft aus Papier)
  • Erinnerungen aufschreiben für die Kinder und Enkel - z.B. Herkunft, DDR Vergangenheit, Wendeerfahrungen, Berufliches und Privates, Gutes und Schlechtes (auch das geht auf Papier, ist am Computer aber einfacher, weil man da besser Änderungen und Ergänzungen vornehmen kann, einschließlich Bildern und Karten etc.)
  • Vernetzen mit Menschen, die gleiche Interessen haben - z.B. auf Ravelry.com für Handarbeitsbegeisterte, Foren für den Austausch gibt es für vermutlich jedes Hobby
  • Europeana Digitale Bibliothek durchstöbern - über 58 Millionen Kunstwerke vom Foto über Gemälde bis zu Skulpturen sind online zugänglich, man kann dichter ran, als im Museum - einfach mal ausprobieren!
  • Virtuelle Kunst- und Kulturreisen unternehmen - in die berühmtesten Museen der Welt - mit digital zugänglichen Sammlungen, z.B. die TATE Britain in London, das Metropolitan Museum in New York City (dort gibt es auch ein 360 Grad Video zum virtuell durch die Ausstellungsräume laufen), das Musée d'Orsay in Paris oder sogar den Louvre und das Schloss von Versaille, das Van Gogh Museum in Amsterdam, oder die Uffizien im italienischen Florenz. Auch das berühmte Smithonian Nationale Naturkundemuseum in Washington kann man virtuell besuchen, und das British Museum in London - in dem man Kultur und Geschichte bestaunen kann.
  • selbst digitale Kunst erstellen - mit künstlicher Intelligenz wird aus einem Gartenfoto ein neuer Picasso! Das kann man mit der kostenlosen Software Deepdreamgenerator ausprobieren - aber Warnung: das macht solchen Spaß, dass schwups ein paar Stunden um sind
  • Livestreams von Opern, Konzerthäusern und Theatern ansehen, z.B. die Angebote der Wiener Oper, des Schloßparktheater Berlin (Livestream auf ihrer Facebook Seite), die Berliner Philarmoniker, die Metropolitan Opera in New York City, das Detroit Symphony Orchestra, großartige Klavierkonzerte kann man als Livestream allabendlich von Igor Levit anhören - unter seinem Twitteraccount @IgorPianist und die Staatsoper Unter den Linden hat einen digitalen Spielplan, mit dem man Aufzeichnungen von Opern ansehen kann. Gleiches bietet die Pariser Oper, die Bayerische Staatsoper hat gleich ein Opern und Ballet-TV eingerichtet. Ein noch größeres Angebot gibt es auf der Europäischen Festivalplattform Operavision - 29 Häuser und Festivals aus 17 Länder zeigen über 20 Opern mit mehrsprachigen Untertiteln und wie alle anderen Angebote komplett gratis für die Zuschauer.

Offline Beschäftigungen - Nützliches und Unterhaltsames

  • Tägliche Sportstunde – Alba Berlin hat sich einen Workout ausgedacht. Auch wenn wir alle daheim sind, heisst das ja nicht, dass wir uns nicht bewegen sollten!
  • Briefe schreiben - so richtig mit Stift und Papier
  • ein gutes Buch lesen (oder mehrere)
  • Anderen Vorlesen (so lange es nur die Familie ist und nicht in größeren Gruppen)
  • Handarbeiten lernen und machen - wer schon häkeln, stricken, nähen etc. kann, hat es am einfachsten, wer nicht kann das aber auch schnell lernen (gute Anleitungen für praktisch alles finden sich z.B. auf YouTube). Es ist wunderbar befriedrigend, durch Handarbeiten schöne Dinge zu produzieren - das geht auch gut gemeinsam, z.B. mit den Kindern
  • Dinge Reparieren - (fast) jeder Haushalt hat Dinge, die reparatur- oder verschönerungsbedürftig sind - jetzt ist ein perfekter Moment, sich diese Dinge einmal vorzunehmen
  • Flicken und Upcyclen - Löcher in Socken? Zu kurz gewordene Ärmel? Dünn gewordene Stellen? Unmodisch gewordenes ehemaliges Lieblingsstück? Es gibt viele Möglichkeiten, solche Kleidung zu retten, zu reparieren und vielleicht sogar schöner zu machen, als sie vorher war. Das ist eine dankbare Beschäftigung, denn man spart Geld für Neukäufe, tut was für die Umwelt und schön ist das Ergebnis (meistens) auch.
  • lästige Bürokratie erledigen: Steuererklärung, Belege sortieren, Dokumente neu ordnen
  • Familienrezepte aufschreiben und ein kleines Büchlein daraus machen (z.B. als elektronisches PDF)
  • Keller oder Dachboden entrümpeln oder generell Altlasten in der Wohnung aufräumen - die uralt-Umzugskisten oder Papierstapel oder Handarbeitsecken

Sonstiges

  • Livestream aus den Berliner Clubs - die Clubs sind wegen Corona geschlossen, aber sie machen trotzdem Musik und jede*r kann dabei sein, über „United we stream“

zurück zur STARTSEITE

drinnen.txt · Zuletzt geändert: 2020/03/25 10:05 von root